8 Tipps für Social-Media-Videos, die wirklich Verkaufen

Videos auf Social-Media sollten Ergebnisse erzielen. Sie sollten mit dem Nutzer interagieren. Des Weiteren sollten sie deine Reichweite erhöhen. Und sie sollten idealerweise Verkäufe steigern. Aber selbst wenn Unternehmens-Videos auf Social-Media sehr gut produziert sind, ist das nur die halbe Miete.

Ich habe nun 8 Tipps für dich, für einen größeren Erfolg mit deinen Videos auf Social-Media.

Videos dominieren Social-Media

Videos genießen Beliebtheit. Das weist du wahrscheinlich schon lange. Doch um kurz nochmal die Maßstäbe zu setzten, möchte ich ein paar Zahlen nennen.

Deutlich mehr als die Hälfte aller Internetnutzer schaut monatlich Videos. Von 4 Milliarden Internetnutzern im Jahr 2018, waren stolze 2 Milliarden monatlich allein auf der Plattform YouTube und habe sich dort 500 Millionen Stunden Videomaterial pro Tag angeschaut.

In 2021 werden mehr als 80% des Datenverkehrs im Internet aus Videos bestehen, das ist unglaublich, aber wahr. Auf Social-Media ist Video bereits das Medium Nr.1.

Wenn also dein Unternehmen sein Video-Marketing in den sozialen Netzwerken nicht skaliert, so verpasst es seinen Anschluss in eine erfolgreiche Zukunft im Online-Marketing.

Dabei ist die visuelle Qualität des Videos nicht alles. Eine Video, das gut ausschaut – Das kriegen die meisten hin. Ein Video, das verkauft – Das schaffen deutlich weniger.

Bleib dran und ließ dir die folgenden 8 Tipps durch, damit du zu den Wenigen gehörst, die mit ihren Videos tatsächlich verkaufen.

1. Sprich deine Zuschauer an

Deine Videos sollten einen Grund haben. Es braucht eine Nachricht, die du mit dem Zuschauer teilen willst. Einen Nutzen, bei dem man vorher nicht wusste, dass man ihn braucht, oder eine Lösung für ein Problem.

A video doesn’t have to go viral or be funny to sell. It needs a message that shows how your client’s product or service is the best solution for the viewer problems,” – schrieb der professionelle Filmemacher Paul Xavier auf seinem Blog.

2. Erzähle eine Geschichte

Im Internet kann man keinen Dauerwerbesender mit Erfolg betreiben. Stell dein Verkauf an zweite Stelle und bring die emotionale Beziehung zu deiner Zielgruppe auf Platz 1.

Diese emotionale und soziale Beziehung ist im Internet besonders wichtig, da sie dort an sich kaum vorhanden ist. Deshalb ist es auch ohne Kenntnisse deutlich schwerer im Netz zu verkaufen, als im z.B. klassischen F2F-Marekting.

Geschichten schaffen eine emotionale Bindung zu dem Zuschauer. Ein Video, welches eine Geschichte erzählt, wirkt auf den Zuschauer viel persönlicher und ernst zu nehmender. Denn der Zuschauer identifiziert sich mit dem Helden der Geschichte.

Auch Facebook selbst empfiehlt das Erzählen von Geschichte und merkt gleichzeitig an, dass du die Geschichte möglichst schnell interessant machen solltest.

Lies dir hier den gesamten Bericht zum Thema Video von Facebook durch: Facebook Video

3. Benutz einen Aufhänger

Mehr als 20% der Zuschauer klicken innerhalb von 10 Sekunden oder weniger weiter. Die durchschnittliche Anzeigedauer auf Social-Media beträgt gerade einmal 1.7 Sekunden.

Du musst den Nutzer also sofort fesseln. Das funktioniert mit der klassischen Strategie des Verkaufs: Problem aufzeigen und Lösung bieten. Ein bisschen wie beim Tatort. Der Mord am Anfang fesselt die Zuschauer so sehr, dass sie den ganzen Film schauen.

Eine andere erprobte Strategie, die Aufmerksamkeit zu ergreifen und Interesse zu erregen ist…

ein Versprechen zu geben.

Stell dir vor, dein perfekter Kunde erlebt ein Trauma. Er irrt nun ziellos durch seinen Social-Media-Feed. Dann stößt er auf deine Video-Anzeige. Hier erfährt er in den ersten Sekunden, wie er sein Trauma mit Hilfe deiner Lösung beendet.

Glaubst Du, das bewegt ihn dazu dir mehr Aufmerksamkeit als die durchschnittlichen 1,7 Sekunden zu schenken? Absolut. Du motivierst ihn darüberhinaus dazu mehr erfahren zu wollen und lenkst seine Aktivitäten auf deine Wunsch-Ziele.

Tipp: Nutze eine Schlagzeile am Anfang des Videos, damit dein Zuschauer dein Versprechen schnell begreift.

Es ist erwiesen, dass Menschen wesentlich wahrscheinlicher Inhalte mit emotionalen Reizen teilen. Dies gilt besonders für positive Emotionen. Die klassische Problem-Lösung Darstellung ruft dazu ein positives Aha-Erlebnis hervor.

In unseren Erklärvideos wenden wir genau dieses Konzept an, um eine positive emotionale Bindung zwischen dem Zuschauer und dem Unternehmen zu schaffen.

4. Benutz ein beeindruckendes Vorschaubild

Das Vorschaubild eines Videos hat einen großen Einfluss darauf, ob jemand auf Play drückt oder nicht. Dein Vorschaubild sollte Interesse wecken und den Inhalt des Videos möglichst gut nach außen tragen. Es kann starke Farben und ausdrucksvolle Motive besitzen, die den Nutzer davon abhalten weiter zu scrollen. Außerdem ist es wichtig, dass es eine hochauflösenden Qualität besitzt, da dies für Qualität spricht.

Schlagzeilen und Illustrationen machen es deinem Publikum am leichtesten den Nutzen zu begreifen. Zwinge dein Publikum nicht zu denken. Übernehme das Denken für dein Publikum.

5. Benutz die richtigen Formate und Wiedergabelängen

Beachte vor dem hochladen die verschiedenen Größenformate auf den verschiedenen Social-Media-Plattformen. Auf Facebook und Instagram ist z.B. im normalen Feed das quadratische 1:1 Format die beste Lösung, da du so die gesamte Fläche des Feeds ausnutzt. Möchtest du dein Video allerdings in die Storys packen, ist ein Hochkant Format (z.B. 9:16) die bessere Wahl. Auf Plattformen wie Snapchat bieten sich ausschließlich Hochkant-Videos an.

Organischer Content

Auch die Längen der Videos variieren von Plattform zu Plattform. Auf Facebook liegt die optimale Länge zwischen 60 bis 120 Sekunden. Auf Instagram hingegen, kannst du nur bis zu 60 Sekunden Videos posten, in den Storys sind es nur 15 Sekunden.

Dabei hat eine Studie von Wochit ergeben, dass längere Videos zu 79% mehr geteilt und häufiger angesehen werden als kurze Videos. Think with Google definiert ein langes Video auf 120 Sekunden und findet in ihrem Google Video Ad Experiment auch den Grund für das größere Interesse an längeren Videos zwischen 60 und 120 Sekunden.

Ein längeres Video ermöglicht einen tieferen Bezug zu der Nachricht des Unternehmens und schafft so eine deutlich stärkere Wahrnehmung des Unternehmens beim Zuschauer.

Wohlmöglich ein Grund, weshalb Instagram das IGTV einführte. Dort kannst du Videomaterial bis zu 10 Minuten hochladen.

Bezahlter Content

“Ein potentieller Käufer verschlingt deine Werbeanzeigen mit dem gleichen brennenden Interesse, wie den neusten Beitrag seines besten Freundes.”

Ooohh… was für eine schöne Vorstellung. Aber es bleibt ein Traum. Die Realität sieht anders aus! Tatsächlich ignorieren Zuschauer Werbebotschaften von Unternehmen – von denen sie möglicherweise das erste mal hören – deutlich schneller. Deswegen empfehlen wir eine Video-Länge von 10 bis 30 Sekunden für Video-Ads.

Für unsere Kunden bieten wir deswegen optimierte Social-Media-Adaptionen an:

In dieser Liste findest du Links zu den hauseigenden Video-Empfehlungen der einzelnen Social-Media Plattformen:

  1. Facebook
  2. Instagram
  3. Twitter
  4. LinkedIn

6. Die besten Social-Media-Kanäle für den Verkauf

Facebook gehört hier mit Instagram zu den Top- Verkaufs-Plattformen. 84% der Marketer benutzen Facebook für ihr Video-Marketing und 85% davon geben an dabei Erfolg zu haben. Obwohl YouTube die größte Video-Plattform ist, werden Video-Inhalte auf Facebook mit bis zu 477% gegenüber YouTube deutlich öfter geteilt.

Instagram ist sogar noch erfolgreicher mit über 88% der Marketer mit Erfolgs-Berichten. Zudem konnte Instagram von 2017 auf 2018 den größten Anstieg an Verkäufen von 31% auf 48% verzeichnen.

Plattformen wie Snapchat sind perfekt, um die jüngere Zielgruppe zu erreichen, die in der Kaufkraft eher schwächer ist. 45% der Nutzer von Snapchat sind zwischen 18 und 24 Jahre alt. Zudem verzeichnet Snapchat stolze 10 Milliarden Video-Ansichten pro Tag.

Videos auf der Plattform Twitter sorgen für einen hohen Wiedererkennungswert und steigern besonders die Identifikation und emotionale Bindung mit einem Unternehmen

Auf LinkedIn sind wöchentlich 54% der Führungskräfte aktiv. Hier bietet sich besonders die B2B-Kommunikation an. Auch Image-Filme könnten hier eher funktionieren.

Wusstest du schon?

  • Videos sind der beliebteste Inhalt auf Social-Media – Animoto
  • 50% der Internet-Nutzer starten bei Ihrer Suche nach einem Produkt mit einem Video – ThinkWithGoogle
  • Videos werden 12-mal öfter geteilt als Bild- und Text-Inhalte zusammen – WordStream

Noch ein letzter Tipp. Lade deine Video direkt auf den Plattformen hoch! Native Video-Inhalte erhalten eine bis zu 168% höhere Interaktions-Rate verglichen mit solchen, die auf Links verweisen.

7. Die besten Zeiten

Facebook

Für eine maximale Reichweite auf deiner Facebook-Unternehmensseite, empfiehlt es sich zwischen 13:00 und 16.00 Uhr zu posten. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass viele Facebook-Nutzer auf ihren Desktops surfen und diese während der Arbeit auch gelegentlich für Social-Media nutzen. Der Sonntag, um 15:00 Uhr, ist ebenfalls eine gute Zeit.

Die besten Tage, um auf Facebook zu posten, sind Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag. Dienstag ist der schlechteste Tag. An den Wochenenden findet sich am meisten Interaktion mit den Post auf Facebook.

Instagram

Die beste Zeit zum Posten ist hier das Mittagessen (11.00 bis 13.00 Uhr) und der Abend nach der Arbeit (19.00 bis 21.00 Uhr). Die meisten Nutzer melden sich über das Handy an und vermeiden es daher, während der Arbeitszeit zu surfen.

Die besten Tage zum Posten auf Instagram sind Montag, Mittwoch und Donnerstag. Am Mittwoch gibt es auf Instagram die meiste Interaktion. Sonntag ist der schlechteste Tag zum Posten auf Instagram.

LinkedIn

Die beste Zeit, um auf LinkedIn zu posten, ist zwischen 10 und 11 Uhr. Da LinkedIn eher ein soziales Netzwerk für Geschäftsleute ist, wird es häufig während der Arbeitszeit genutzt.

Dienstag, Mittwoch und Donnerstag sind in der Regel die besten Tage, um auf LinkedIn zu posten. Wochenenden und Stunden nach der Arbeit sind dagegen die schlechtesten Zeiten für Interaktionen und Sichtbarkeit auf LinkedIn.

8. Bleib am Ball und liefere Output

Die großen Mengen an Content auf Social-Media machen es sehr schwer für Benutzer sich auf einzelne Themen und Post zu fokussieren. Auch Google spricht hier von einer Reizüberflutung, die dazu führt, dass viele Leute deinen Post zwar aktiv gesehen haben und dennoch nichts mehr von ihm wissen, wenn sie das Social-Media-Netzwerk verlassen.

Du solltest also immer wieder neue Video-Marketing-Kampagnen starten und neue Strategien, sowie Video-Formate ausprobieren, um dich über lange Zeit von der Masse abzuheben.

Auf an die Arbeit

Du möchtest in der Zukunft vom Social-Media-Marketing profitieren?

Dann musst du Videos in deine Strategien mit einbeziehen. Aber Video ist nicht gleich Video. Investiere in die richtigen Mitarbeiter, Agenturen, Prozesse, Technologien und Systeme, um nachhaltig große Erfolge zu erzielen und dich von der Masse abzuheben.

Was sind deine Erfahrungen mit Social-Media-Videos?

Hinterlasse einen Kommentar.

Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close